Überspringen zu Hauptinhalt

Meetings und Teamsitzungen neu gedacht

Immer wieder erlebe ich in meinen Coachings / Team-Coachings, dass Teams mit ihrer Meeting-Kultur unzufrieden sind. Frage ich nach, was genau an den Meetings so schlecht ist erhalte ich häufig folgende Antworten:

  • Ineffektiv
  • Zu häufig
  • Zu lang
  • Zu langweilig
  • Nicht gut vorbereitet (natürlich nur von den anderen)
  • Häufiges Unterbrechen, wenn einer spricht
  • Es wird einander nicht richtig zugehört
  • usw.

Schlechte Meeting-Kultur – muss das sein?

Ich denke nicht. Ein Beispiel, das ist gerne erzähle, ist das einer Klientin (Geschäftsführerin Pharma), die mir sagte, dass ihre monatlichen Board-Meetings so interessant seien, dass keiner sie verpassen möchte. Was macht das Management-Team in diesem Unternehmen anders?

  1. Alle Teilnehmer sind immer gut vorbereitet
  2. Jeder hat ausreichend Redeanteil
  3. Die Präsentationen werden kurz gehalten (wenige Slides mit Bildern, wenig Text)
  4. Es herrscht ein wertschätzender Umgang
  5. Es gibt gewisse Meeting-Regeln, die im Vorfeld von allen erarbeitet wurden
  6. Die Rolle des Moderators wechselt mit jeder Sitzung (ganz im Sinne vom agilen Arbeiten)
  7. Zum Schluss eines jeden Meetings werden Ergebnisse und verbindliche Vereinbarungen festgehalten (wer macht was, bis wann)

Und last but not least: Wer zu spät kommt, findet sich vor einer verschlossenen Türe wieder und darf sich darauf freuen, beim nächsten Board-Meeting wieder mit dabei zu sein. Laut  meiner Klientin kommt das allerdings äußerst selten vor, denn –  wie schon geschrieben – möchte ja keiner die Board-Meetings verpassen.

Wie steht es mit Ihrer Meeting-Kultur?

  • Wie ist die Atmosphäre in Ihren Meetings?
  • Wie gut oder auch weniger gut sind Sie vorbereitet?
  • Ist allen klar, was der Sinn/das Ziel des Meetings ist?
  • Wer hat wieviel Redenanteil?
  • ….

Was ist denn nun eine gute Meeting-Kultur?

Tipps und Anregungen für „die richtige Meeting-Kultur“ gibt es zu Hauf und sicher machen auch viele dieser Ideen Sinn. Doch nach meiner Erfahrung sind Teams und Unternehmen viel zu unterschiedlich, als das es ein Patent-Rezept für „die“ Meeting-Kultur geben würde. Sprich: Was für das eine Team wunderbar funktioniert und stimmig ist, passt für ein anderes Team überhaupt nicht.

Gerne unterstütze ich Sie dabei, Ihre individuelle Meeting-Kultur herauszufinden.

Marion Müller

An den Anfang scrollen